Von Feldkirch hinauf zur Schesaplana

Allgemeine Informationen

Einmal mehrere Tage im Gebirge unterwegs zu sein und von einer Hütte zur Anderen zu wandern. Dies hat seinen ganz besonderen Reiz. Die Gebirgsgruppe des Rätikon ist dafür wie geschaffen.

Sei es neue Gipfel zu entdecken oder auch altbekannte, die man vielleicht von einer Tagestour her kennt, aneinander zu reihen. All dies ist hier möglich und lässt einen den Stress des Alltags schnell vergessen. Bei unserer Mehrtagestour wandern wir durch alle Höhenstufen der Berge. Sei es durch sanftes Alpgelände, am Anfang der Tour, bis hinauf zu den felsigen Gipfel wie Naafkopf oder Schesaplana, am Ende der Tour. Abends geniessen wir zufrieden das Abendessen, um danach der Sonne, bei einem Glas Wein, beim Untergehen zuzuschauen. Was will man mehr.

Begleitet mich bei dieser abwechslungs- und erlebnisreichen Mehrtagestour durch den Rätikon.

Tagesprogramm

Tag 1

Unser Treffpunkt ist der Hauptbahnhof in Feldkirch. Feldkirch ist unser Ausgangsort zu unserer Mehrtagestour. Von dort steigen wir in südlicher Richtung, dem westlichsten Hauptgrad des Rätikon Massivs folgend, in Richtung der Gafadurahütte (1427 Meter ü. NN) auf. 

Höhenmeter  im Aufstieg: 1300 Meter

Höhenmeter im Abstieg: 400 Meter

Distanz: 11 km

Gehzeit ohne Pausen: 6.5 Stunden 

Schwierigkeitsbewertung nach SAC Skala:  

T2 (Bergwandern)

Tag 2

Der zweite Tag steht ganz im Zeichen einer alpinen Gratüberschreitung, welche hoch über dem Rheintal bzw. dem Saminatal stattfindet. Wir starten an der Gafadurahütte und steigen in Richtung Sarojasattel und weiter zum Garsellikopf auf. Ab jetzt beginnt eine traumhafte Gratüberschreitung auf dem Fürstensteig, mit durchwegs alpinem Ambiente. Nach dem Fürstensteig wandern wir gemütlich durch Wald und Alpweiden zur Alpe Sücka, wo wir unser zweites Nachtlager aufschlagen.

Höhenmeter  im Aufstieg: 1200 Meter

Höhenmeter im Abstieg: 1250 Meter

Distanz: 13 km

Gehzeit ohne Pausen: 8 Stunden 

Schwierigkeitsbewertung nach SAC Skala:  

T3 (anspruchvolles Bergwandern)

Tag 3

Gleich hinter der Alp Sücka, welche am Kulm, dem Gratübergang vom Rheintal zum Saminatal liegt, beginnt unser weiterer Weg- bzw. Gratverlauf. Zuerst geht’s durch dichten Nadelwald. Nachfolgend immer mehr an Höhe gewinnend, lassen wir den Wald und die Alpweiden hinter uns und betreten dann wieder alpines Gelände. Wir besteigen den Rappastein, unseren höchsten Punkt am heutigen Tage, mit 2221 Metern. Zusätzlich haben wir nun den gesamten Gebirgsgrat von Feldkirch, weit im Norden, bis fast zum Ende von Liechtenstein überschritten. Vom Rappastein absteigend, führt uns unser Weg zur Pfälzerhütte, welche auf über 2100 Metern liegt. Hier schlagen wir unser Nachtlager auf.

Höhenmeter im Aufstieg: 1300 Meter

Höhenmeter im Abstieg: 600 Meter

Distanz: 12 km

Gehzeit ohne Pausen: 7.5 Stunden 

Schwierigkeitsbewertung nach SAC Skala:  

T3 (anspruchvolles Bergwandern)

Tag 4

Der vierte Tag steht im Zeichen der Dreiländerspitze, bzw. des Naafkopfs. Der Naafkopf, mit 2569 Metern Höhe, steht zwischen den Ländern Liechtenstein, Schweiz sowie Österreich. Nach der Besteigung des Naafkopfs werden wir dem Liechtensteiner Höhenweg folgen. Das Wort Höhenweg ist hier wörtlich zu nehmen, denn wir werden durchwegs in der alpinen Höhenzone unterwegs sein und nie unter 1900 Meter absteigen. Der niedrigste Punkt ist die Schesaplanahütte mit 1908 Metern. Dort ist auch unser Endpunkt des heutigen Tages.

Höhenmeter im Aufstieg: 850 Meter

Höhenmeter im Abstieg: 1050 Meter

Distanz: 12 km

Gehzeit ohne Pausen: 7 Stunden 

Schwierigkeitsbewertung nach SAC Skala:  

T3 (anspruchvolles Bergwandern)

Tag 5

Bis zum fünften Tourentag haben wir den gesamten, westlichen Teil, des Rätikons gemeinsam durchquert. Nun folgt unsere vorletzte Etappe. Dabei werden wir zur Totalphütte wandern. Allerdings nicht auf direktem Weg, sondern über den schön gelegenen Lünersee. Hier haben wir genug Zeit um unsere Körper von den vorangegangenen Tagen zu erholen und es uns gut gehen lassen.

Höhenmeter im Aufstieg: 800 Meter

Höhenmeter im Abstieg:350 Meter

Distanz: 10 km

Gehzeit ohne Pausen: 5 Stunden 

Schwierigkeitsbewertung nach SAC Skala:  

T2 (Bergwandern)

Tag 6

Nun ist es fast geschafft. Seit unserem Startpunkt in Feldkirch haben wir viele Kilometer und auch Höhenmeter, im Auf und Ab, bewältigt sowie Liechtenstein durchquert. Nun fehlt nur noch der höchste Punkt unserer Tour. Diesen nehmen wir heute in Angriff. Von der Totalphütte ist es nicht mehr weit bis hinauf zur Schesaplan. Nur noch ca. 600 Höhenmeter im Aufstieg, oder besser gesagt ca. 2 Stunden. Oben angekommen, können wir uns freuen, eine erlebnisreiche Tour geschafft zu haben. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast treten wir den Abstieg hinunter zur Douglasshütte an. Mit der Lünerseebahn gehts zurück ins Tal. Danach gehts mit dem Bus nach Bludenz, wo wir uns offiziell verabschieden und jeder seine Heimreise antreten wird.

Höhenmeter im Aufstieg: 650 Meter

Höhenmeter im Abstieg: 1000 Meter

Distanz: 7 km

Gehzeit ohne Pausen: 5 Stunden 

Schwierigkeitsbewertung nach SAC Skala:  

T3 (anspruchvolles Bergwandern)

Bemerkungen zu dieser Mehrtagestour

Um diese Mehrtagestour geniessen zu können, ist etwas Kondition sowie auch Trittsicherheit in alpinem Gelände notwendig. Unsere Wandergeschwindigkeit ist gemächlich, aber stetig. Während des Tourentages haben wir genug Zeit für gemütliche Pausen zwischendurch. Trotzdem ist diese Durchquerung kein Spaziergang, denn wir haben jeden Tag mindestens 5 bis 8 Stunden Gehzeit. Somit sind wir mit Pausen ca. 10 Stunden am Berg, d.h. bei Sonne und auch mal Regen unterwegs. Die Gehzeiten sind für gute Bedingungen gerechnet, bei schlechteren, äusseren Verhältnissen wie Regen oder auch mal Schnee, kann es auch mal etwas länger dauern. Allerdings möchte ich betonen, dass diese Tour dadurch einen sehr hohen Erlebniswert, etwas abseits des allgemeinem Mainstream bietet. 

 

Programm

Treffpunkt:

Feldkirch Hbf

Ende der Tour:

Douglasshütte, ab dort gemeinsame Fahrt nach Bludenz.

Ausrüstungsliste:

Erfolgt nach Anmeldung

Leistung:

Die Leistung umfasst die Führung und Betreuung durch den Wanderleiter, sowie die Halbpension mit Hüttenübernachtung

Exklusive:

Transportkosten (An- und Abreisekosten, sowie Bergbahnkosten, sowie Taxikosten am letzten Tag) sind nicht im Preis inbegriffen

Gruppengrösse:

Maximal 6 Personen

Sonstiges: 

Verpflegung aus dem Rucksack für kleinere Pausen zwischendurch

Preis: 700 CHF / Person

Anmeldung zu einer gemeinsamen Tour